Liebstöckel (Levisticum officinale)

Der Liebstöckel, auch als Maggikraut bekannt, kommt ursprünglich aus Südwesteuropa und wurde durch die Mönche über die Alpen gebracht und in Klostergärten angebaut. Die ausdauernde, krautige Pflanze gehört zu den Doldenblütlern und kann Wuchshöhen über 2 m erreichen.

Er blüht im Sommer (Juli & August) mit großen, gelben Dolden und hat dann einen sehr charakteristischen Duft. Der Liebstöckel ist eine sehr robuste Pflanze.

 

Anbau | Standort

Die winterharte Pflanze kann über Jahre hin weg am selben Standort wachsen - diesen daher sorgfältig auswählen! Der Boden sollte tiefgründig sein und immer mit Wasser versorgt werden. Die Trieb- und Wuchskraft ist enorm, ausreichend Platz vorsehen!
Wenn die Pflanze jedes Jahr wieder kommt, weil sie sich an diesem Platz wohl fühlt, kann sie sowohl für die Küche als auch für die Hausapotheke genügend Material bieten.

 

Ernte | Aufbewahrung

Im Sommer können die jungen Blätter immer wieder geerntet werden. Die Wurzel hingegen sollte im Frühling oder Spätherbst geerntet werden.
Beim Trocknen verliert das Liebstöckel viel von seinem Aroma.

 

 Besonderheiten

  • Wirkt appetitanregend, entwässernd und krampflösend!
  • Nicht während der Schwangerschaft anwenden!
  • Blätter in der Küche als Gewürz verwenden!

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Follow Me on Pinterest
Latest Pins: